Home
Droste Hüshoff
Konzert am 20.07.14
Konzert 26.03.2015
Konzert 09.08.2015
Konzert 16.08.2016
Haus Steinfurt
Matthias Bonitz
Presse
Werksverzeichnis
Montessori Oper
RUHR.2010
Theodor STORM
Picasso:Le taureau
SIDDHARTHA
Coco Chanel Operette
TSCHAO-YANG-PALAST
Venezianische Träu
Benedictinum
Missa Madonna
Musica sacra
Geigenbauer...
Kinderoper "ESMIR"
Eberhard Bonitz
Impressum

http://www.burg-huelshoff.de/veranstaltungen-2015/

  Zoë Knoop - Rebecca Blanz - Farida Rustamova -  Franziska Rees

Foto: Franziska Scheffler ©2015

 

 2.Hülshoffer Sommer-Konzert 2015 

Sonntag, 09. August 2015, 17:00 Uhr
 

Veranstalter

Annette von Droste zu Hülshoff Stiftung
Schonebeck 6 · 48329 Havixbeck
Tel: 02534 1052

 

in Zusammenarbeit mit der

HOCHSCHULE FÜR MUSIK DETMOLD

Karrierezentrum

http://www.hfm-detmold.de/studium/karrierezentrum

 

Programm "Mondesaufgang"

 

"Mondesaufgang" nach dem gleichnamigen Gedicht von Annette von Droste Hülshoff, dass in diesem Konzert im Finale zur Uraufführung gelangen wird, haben wir unser 2. Hülshoffer Sommerkonzert vor der TRAUM - Kulisse der wunderschönen Burg Hülshoff genannt.

 Die Gedankenlinien des 1. Teiles des Konzertes sind Tages - und Jahreszeiten, beginnend mit  Elgars "Chanson de Matin", den Morgen und beginnendes Leben einläutend über mehrere Stationen zu Piazzollas "Invierno porteño" das Ende dieser Lebensreise durch Tages- und Jahreszeiten beschreibend. "Wege" werden eindrucksvoll, schon eine Brücke zu Droste Hülshoff schlagend, (Hinweis: Literaturweg) durch das im Volksliedcharakter gehaltene  "Vois sur ton chemin" aus "Die Kinder des Monsieur Mathieu" von Bruno Coulais.

 Der zweite Teil des Konzertes steht unter dem Thema Mond, Nacht und Traum.

Dort wird die Nacht selbst, der Abend, ein Engel, der Mondschein und der Traum thematisiert und mündet in die Uraufführung "Mondesaufgang" von Matthias Bonitz nach  Gedichten von Annette von Droste Hülshoff im Kontext der Gedichte "Ein Engel fragt" und "Er verschwebt" von Hans Arp aus "Mondsand" erschienen im Günther Neske (1960) jetzt Klett-Cotta Verlag Stuttgart.

PROGRAMM:

 

 Edward Elgar (1857-1924): Chanson de Matin für Violine und Klavier, op. 15 No. 2

                                                     arr. für Violine, Violoncello und Harfe

 Camille Saint-Saens (1835-1921:) Der Schwan

                                                                                                                                                                                                                          Violoncello und Harfe

 Antonio Vivaldi: (1678-1741); Der Sommer aus "Die vier Jahreszeiten", op.8, RV 315

                                                        arr. für Violine, Violoncello,  Harfe

 

Bruno Coulais:(*1954) "Vois sur ton chemin"aus "Die Kinder des Monsieur Mathieu"

                                                                 Mezzosopran, Violine, Cello, Harfe

 Matthias Bonitz (*1951): Om aus der Tondichtung Siddhartha – frei nach Hermann Hesse

                                                                                        Cello, Harfe

 

Astor Piazzolla (1921-1992): Invierno porteño,                 

                                      arr. für Violine, Violoncello, Harfe und Melodika

 

Pause

 

 Claude Debussy (1862-1918):Beau soir                                                                                                                                       Violine , Harfe 

 Edward Elgar (1857-1924): Chanson de Nuit für Violine und Klavier, op. 15 No. 1

                                                    arr. für Violine, Violoncello und Harfe

 Richard Strauss (1864-1949):  Die Nacht

                                                                       Mezzosopran und Harfe

 Gabriel Fauré (1845-1924): Claire de Lune

                                      (Original: Gesang, Klavier) Mezzosopran, Harfe

 

 Richard Wagner (1813-1873):  "Der Engel" aus "Wesendonck-Lieder",

                            arr. für Mezzosopran, Violine, Violoncello und Harfe

 Gabriel Fauré (1845-1924):  Après un Rêve

                                                                          Violoncello und Harfe

 Matthias Bonitz (*1951): "Mondesaufgang" (UA):

Ein Engel fragt (H.Arp) - Mondesaufgang (Droste Hülshoff) - Er verschwebt (H.Arp) 

                                     für Mezzosopran, Violine, Violoncello und Harfe

"Ein Engel fragt" und "Er verschwebt" von Hans Arp mit freundlicher Genehmigung der

Stiftung Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp e.V.
Am Werther Berg 9
53424 Remagen-Rolandswerth

 

Annette von Droste Hülshoff:

 Mondesaufgang

An des Balkones Gitter lehnte ich
Und wartete, du mildes Licht, auf dich;
Hoch über mir, gleich trübem Eiskrystalle,
Zerschmolzen, schwamm des Firmamentes Halle,
Der See verschimmerte mit leisem Dehnen,
- Zerfloßne Perlen oder Wolkenthränen? -
Es rieselte, es dämmerte um mich,
Ich wartete, du mildes Licht, auf dich!

Hoch stand ich, neben mir der Linden Kamm,
Tief unter mir Gezweige, Ast und Stamm,
Im Laube summte der Phalänen Reigen,
Die Feuerfliege sah ich glimmend steigen;
Und Blüthen taumelten wie halb entschlafen;
Mir war, als treibe hier ein Herz zum Hafen,
Ein Herz, das übervoll von Glück und Leid,
Und Bildern seliger Vergangenheit.

Das Dunkel stieg, die Schatten drangen ein, -
Wo weilst du, weilst du denn, mein milder Schein! -
Sie drangen ein, wie sündige Gedanken,
Des Firmamentes Woge schien zu schwanken,
Verzittert war der Feuerfliege Funken,
Längst die Phaläne an den Grund gesunken,
Nur Bergeshäupter standen hart und nah,
Ein finstrer Richterkreis, im Düster da.

Und Zweige zischelten an meinem Fuß
Wie Warnungsflüstern oder Todesgruß,
Ein Summen stieg im weiten Wasserthale
Wie Volksgemurmel vor dem Tribunale;
Mir war, als müsse etwas Rechnung geben,
Als stehe zagend ein verlornes Leben,
Als stehe ein verkümmert Herz allein,
Einsam mit seiner Schuld und seiner Pein.

Da auf die Wellen sank ein Silberflor,
Und langsam steigst du, frommes Licht, empor;
Der Alpen finstre Stirnen strichst du leise,
Und aus den Richtern wurden sanfte Greise,
Der Wellen Zucken ward ein lächelnd Winken,
An jedem Zweige sah ich Tropfen blinken,
Und jeder Tropfen schien ein Kämmerlein,
Drin flimmerte der Heimathlampe Schein.

O, Mond, du bist mir wie ein später Freund,
Der seine Jugend dem Verarmten eint,
Um seine sterbenden Erinnerungen
Des Lebens zarten Widerschein geschlungen,
Bist keine Sonne, die entzückt und blendet,
In Feuerströmen lebt, in Blute endet -
Bist, was dem kranken Sänger sein Gedicht,
Ein fremdes, aber o ein mildes Licht!

Quelle: 

http://www.lwl.org/LWL/Kultur/Droste/Werk/Lyrik/Gedichte

 

 

 

 

 

 

 

Bonitz, Matthias: Ausgewählte Webseite auf onlinestreet.de